Camino Filmverleih

Pressezitate

"Als Zuschauer leidet und lacht man gemeinsam mit den Doppelgängern über ihre Rückschläge und Erfolge bei ihren Auftritten im Blitzlicht, ohne dass diese oder ihre Tätigkeit dabei ins Lächerliche gezogen werden würden. Und so bleibt am Ende des Films vor allem ein Eindruck im Gedächtnis haften: Dass so mancher Schlag ins Gesicht sich später einmal in etwas überaus Positives verwandeln kann. Eine Lehre, die man als Zuschauer gerne mit nach Hause nimmt."
Kino-zeit.de 

"Ein interessantes Thema, das man nicht alle Tage geboten kriegt."
Moviemaze.de

"Skurrile Doku über den Konkurrenzkampf zweier Doppelgängerinnen von Angela Merkel, die dem Original aber nur bedingt ähnlich sehen. Lustig, schräg - und zum Fremdschämen verrückt."
Cinema.de
 
"Doppelleben“, ein Film aus der Feder des in Berlin und am Bodensee lebenden Filmemachers Douglas Wolfsperger beschäftigt sich auf tragikomische Weise mit dem Leben von Doppelgängern."

Magazin Akzente

"Regisseur Douglas Wolfsperger setzt sich in seinem neuen Kino-Dokumentarfilm "Doppelleben" mit dem Phänomen von Doubles auseinander, indem er zwei Angela-Merkel-Doppelgängerinnen porträtiert. Wie die vorübergehende Annahme einer fremden Identität (eigene) Wahrnehmung neu definieren aber auch verzerren kann, das untersucht "Doppelleben". Dabei hält Wolfspergers Kamera komische, teilweise auch absurde Momente fest und reflektiert Schein und Sein, plötzlichen Erfolg und Rückschläge - ohne seine Protagonistinnen lächerlich zu machen oder ihnen zu nahe zu treten."

Moviejones.de

"Regisseur Douglas Wolfsperger porträtiert in Doppelleben das Leben zweier Angela-Merkel-Doppelgängerinnen. Mit Personenschützer geht die angebliche Kanzlerin mit einem falschen U.S.-Präsidenten a.D. Bill Clinton durch Berlin, schüttelt Hände und lässt Fotos von sich machen. Doppelleben zeigt absurde Situationen, die zustande kommen, behandelt aber auch Themen wie Neuanfang und Stagnation, Identitätsfindung und Persönlichkeitskrise.
"
Moviepilot.de

"Abgesehen von einem Einblick in den Beruf des Doppelgängers ermöglicht Wolfsperger es dem Zuschauer, die politischen Ansichten und Reaktionen der Bevölkerung aus einem anderen, vorwiegend ironischen Blickwinkel zu betrachten, was immer wieder für merkwürdige Szenarien sorgt."

"Erneut überzeugt Douglas Wolfsperger mit einer Dokumentation, deren Thema mitten aus dem Leben stammt. Ein Gutteil des Reizes, den Doppelleben vermittelt, liegt auch an den Bildern, die der Regisseur findet – sie besitzen Weite und ausgeklügelte Einstellungen und erinnern oftmals eher an einen Spielfilm. Damit erinnern sie stark an Wolfspergers frühere Filme Bellaria – Solange wir leben (2002) und Die Blutritter (2003), die ästhetisch ähnlich ausgefeilt arrangiert waren."
Hannah Grote, kino-zeit.de
 

"Für den renommierten Dokumentarfilmer Douglas Wolfsperger setzt hier seine Geschichte an: Er taucht tief ein in das Leben der Lübeckerin Susanne Knoll alias Angela Merkel. Und so entsteht ein nie langweiliger Film über das Geschäft mit der Ähnlichkeit."
MDR, Thüringen Journal

"Regisseur Douglas Wolfsperger zeigt in seinem Film "Doppelleben" kein Kuriositätenkabinett, vielmehr beobachtet er, was mit Menschen geschieht, die professionell in Doppelgänger-Rollen schlüpfen. Es geht auch um Identität und Selbstwertgefühl."

Sascha Hilpert, RBB, Stilbruch

"Die da oben" mal ganz nah. Das fasziniert uns eben. Wie es in den Doubles aussieht, zeigt uns der Film "Doppelleben" auf tragikomische Weise."

NDR, Kultur, kino und film

„Doppelleben“ schildert auf interessante Weise, dass auch Doppelgänger den marktüblichen Gesetzen der Entertainmentbranche unterliegen. Der Erfolg ist endlich. „Niemand fragt nach toten Politikern“, erklärt Künstleragent Florstedt. Er ermahnt seine Doppelgänger daher, auf dem Boden zu bleiben. Der Tod oder die Abwahl des Originals bedeutet zumeist auch das Ende der Double-Karriere. Von wenigen Ausnahmen wie Erich Honecker einmal abgesehen."

„Doppelleben“ gewährt einen spannenden und lehrreichen Blick hinter die Kulissen einer skurrilen Künstlernische."
DAPD

"Die Haltung, die Douglas Wolfsperger zu seinen Protagonisten entwickelt, entspricht etwa der von Andreas Dresen - und das Klima dieser Filme ist auch ein wenig so: Wärme und Verständnis, auch da, wo wir lächeln."

Thüringer Allgemeine, 28.08. (Henryk Goldberg)

"Doppelleben" erzählt auf amüsante und informative Weise vom spannenden Leben als Politiker-Double und wagt eine kritische Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Doppelgängers."

Spielfilm.de